Im Schloss Burgellern können Sie Ihr E-Bike während eines Aufenthaltes oder eines Restaurantbesuches kostenfrei laden. Das heute, am 24. Januar 2017, vom Landrat Johann Kalb überreichte Schild weist auf die kostenfreie Lademöglichkeit bei über 70 Gastronomiebetrieben im Landkreis Bamberg hin. Im Schloss Burgellern ergänzt diese Lademöglichkeit die, auch erst vor kurzem installierte, Ladesäule für Elektroautos.

Als erstes Hotel im Landkreis Bamberg nimmt das Schloss Burgellern eine Ladestation für Elektrofahrzeige in Betrieb. Feierliche Einweihung gemeinsam mit Landrat Johann Kalb Burgellern

Zusammen mit Landrat Johann Kalb hat Joachim Kastner, Inhaber und Direktor des Hotels Schloss Burgellern am 1.Dezember 2016 um 15:00 Uhr als erstes Hotel im Landkreis Bamberg eine Ladestation für Elektrofahrzeuge in Betrieb genommen. Die Ladestation soll allen Hotelgästen und Tagungsteilnehmern im Haus, aber auch vorbeireisenden Touristen und Bürgern aus der Region zur Verfügung stehen. „Die Ladestation ist das i-Tüpfelchen der energetischen Sanierung unseres Hotels“, sagt Joachim Kastner. Durch verschiedene Maßnahmen wie die Installation eines Blockheizkraftwerkes und die Umstellung auf LED-Technik konnte er seit 2014 schon etwa 55 Prozent Kohlendioxid, die zuvor für die Strom- und Wärmeerzeugung anfielen, einsparen.

Die Ladestation beim Hotel Schloss Burgellern ist aber auch ein Baustein zur Umsetzung des Elektromobilitätskonzeptes im Landkreis Bamberg. Der Umweltausschuss des Landkreises hatte im April 2015 beschlossen, ein Elektromobilitätskonzept für die Region zu erarbeiten. Ziel des Konzeptes ist die flächendeckende Ausstattung des Landkreises mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. Dafür sollen vor allem Hotels und Gaststättenbetreiber motiviert werden, Ladestationen zu errichten.

„Der Landkreis Bamberg hat im vergangenen Jahr ein flächendeckendes Netz an E-Ladesäulen ausgebaut.“, so Landrat Johann Kalb. „Diese Aktion ist nun offensichtlich zur Initialzündung für private Unternehmen geworden.“

Im Hotel Schloss Burgellern wurde eine Ladestation ICU Eve 1 x 22 kW des niederländischen Herstellers The New Motion installiert. Sie kann auch mit einer Leistung von zwei Mal 11 Kilowatt genutzt werden kann. Um auch selbst bei der Mobilität Energie zu sparen, wird das Schlosshotel ab dem kommenden Jahr ein Hybrid-Fahrzeug nutzen. Der Mercedes Hybrid GLC 350e, der den Fuhrpark ergänzen wird, hat einen Elektro- und einen Verbrennungsmotor. Bis zu 30 Kilometer können die Fahrer damit elektrisch zurücklegen. Bei längeren Strecken unterstützt der Verbrennungsmotor.

Energiewende im Hotel Schloss Burgellern

Im Jahr 2014 hat Kastner die Energiewende im Hotel Schloss Burgellern eingeläutet. Als Auftakt ließ er das gesamte Hotel, zu dem 23 Zimmer, ein Restaurant mit 60 Plätzen und Tagungsräume für bis zu 120 Gäste gehören, mit LED-Technik ausstatten. Durch die 400 LED-Leuchten können bis zu 80 Prozent der Energie für die Beleuchtung eingespart werden.

Im nächsten Schritt ließ Kastner Ende 2014 ein Blockheizkraftwerk installieren. Es hat eine Leistung von 9 Kilowatt elektrisch und 20 Kilowatt thermisch. Blockheizkraftwerke zeichnen sich durch ihren hohen Wirkungsgrad und die ressourcenschonende Energieerzeugung aus. Die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme wird verbraucht und nicht, wie es bei Großkraftwerken der Fall ist, ungenutzt vernichtet. Dadurch dass das Schloss Burgellern Hotel, Tagungsort und Restaurant unter einem Dach vereint, können sowohl der Strom, als auch die Wärme sehr gut vor Ort genutzt werden.

Etwa zur gleichen Zeit modernisierte Kastner die Hotelküche und stellte sie auf energetisch effiziente Induktionstechnik um. 2015 ging es mit der Wäscherei weiter. Durch die neue, hauseigene Wäscherei wird bei den Logistik- und den Energiekosten eingespart. „Die Waschmaschinen und Trockner nutzen neben der elektrischen Energie die Wärmeenergie des Blockheizkraftwerks und reduzieren so die Energiekosten für das Waschen der Wäsche um bis zu 90 Prozent“, sagt der 47-jährige Schlossherr und Vater von zwei Söhnen.

„Wir haben eine Verantwortung, unseren Kindern eine intakte Umwelt zu hinterlassen, und ich freue mich, dass ich dazu mit dem energieeffizienten Betrieb unseres Hotels beitragen kann.“

Zugleich hofft er, dass andere Hotel- und Gastronomiebetriebe seinem Beispiel folgen werden und die Umsetzung des Elektromobilitätskonzeptes im Landkreis Bamberg Fahrt aufnimmt.